Quid pro quo.

Mit Esprit und Nadeln respektieren wir ganz unaufgeregt, zu jeder Jahreszeit, ohne Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngesubstraten, auf einer großzügig angelegten Kulturfläche mit Beikräutern, Gräsern und Blumen, zahlreiche Insekten-, Vogel- und Kleintierarten, die für eine artgerechte Lebensgrundlage und gute Habitatqualität permanent, ausgedehnte, nicht flächenfragmentierte, ökologisch nachhaltige Naturareale benötigen.

Schon mal an einer Brennessel verbrannt? Oder im Sommer einen Sonnenbrand bekommen und im Winter kalte Finger, weil das Mobiltelefon im Minutentakt vibriert und man etwas verpassen könnte, wenn man nicht gleich reagiert? Sie verpassen nichts …

Sie haben etwas verpasst, wenn Sie noch nie unter einem freien Himmel geschlafen, ein Zelt aufgeschlagen, einen Baum gepflanzt haben oder auf einen geklettert sind. Es gibt Menschen, die haben Angst im Dunkeln, fürchten nass zu werden, wenn es regnet und bekommen Panikattacken, wenn eine Raupe über ihren Körper krabbelt. Es gibt Schlimmeres! – Artensterben zum Beispiel oder Flächenversiegelung, industrielle Landwirtschaft mit extremisiertem Technikaufwand, quadratkilometergroße Windradparkanlagen und sinkende Grundwasserspiegel.

Auch wir können die Welt nicht retten, wir machen sie nur ein kleines bißchen besser und das auf authentische Weise, ohne Ihnen das Blaue vom Himmel zu versprechen! Sie unterstützen mit einer Flasche l’esprit d’aiguilles Artenschutz und Habitatqualität* für:

Rost-und Zimtbär (Phragmatobia fuliginosa) Brombeerzipfelfalter (Callophyris rubi) Zitronenfalter (Gonepteryx rhammi) Tagpfauenauge (Vanessa io) Waldgrasfalter (Coenonympha iphis) Distelfalter (Pyrameis cardui) Labkrautschwärmer (Celerio galii) Feldhummel (Bombus agrorum) Waldhummel (Bombus silvarum) Wiesenhummel (Bombus pratorum) Wiesenwaldameise (Formica pratensis) Rote Waldameise (Formica rufa) Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum) Waldsandläufer (Cicindela silvatica) Hainlaufkäfer (Carbus nemoralis) Weinbergschnecke (Helix pomatia) Braunbrustigel (Erinacaeus europaeus) Waldeidechse (Lacerta agilis) Blindschleiche (Angius fragilis) Mäusebussard (Buteo buteo) Rauhfußbussard (Buteo lagopus) Neuntöter (Lanius collurio) Eisvogel (Alcedo atthis) Sperber (Accipiter nisus) Bekassine (Gallinago gallinago) Kiebitz (Vanellus vanellus) Tannenmeise (Parus ater) Feldlerche (Alauda arvensis) Waldspitzmaus (Sorex araneus) Feldspitzmaus (Crocidura leucodon) Mauswiesel (Mustela nivalis) Rotfuchs (Vulpes vulpes) Feldhase (Lepus europaeus)

*Habitatqualität ➝ Qualität von Arealen, wie beispielsweise Biotope, Naturschutzgebiete, Land-, Forstwirtschafts- oder andere Nutzflächen in Bezug auf Ausdehnung, Nahrungsvorkommen, sowie Aufzuchtsmöglichkeiten zur Erhaltung der Artenvielfalt und Biodiversität in natürlichen Ökosystemen.